Frische Mangos aus Burkina Faso 

Mal wieder ist es so weit. Voraussichtlich in der ersten Maiwoche gibt es frische Bio-Mangos.

Die Mangoaktion findet einmal im Jahr statt.
Der Freundeskreis Bareka führt die Mangoaktion durch. Die Mangos kommen aus Burkina Faso, sie werden direkt von dort importiert.
Die Produzenten sind Kleinbauern, die einen fairen Preis für Ihre Mangos bekommen. Der Geschmack der Mangos ist köstlich, die Mangos sind nicht faserig und haben nur einen kleinen Kern. Sehr empfehlenswert!

Mit dem Kauf dieser Flug Mango der Sorte Amelie helfen wir bei Projekten in Burkina Faso mit.

Die laufenden Projekte sind:
Trinkwasserversorgung / Latrinenbau / Beratung Landwirtschaft / Buschkrankenhaus / Umgang mit Klimawandel
Wer mehr lesen möchte: www.bareka.de
Die Mangos kosten ca. 3,50 € pro Stück, je nach Größe. Eine Kiste mit 5 kg (je nach Größe 8-10 Stück) kostet 35,00 €.
Wer Interesse hat, eine oder mehrere Mangos oder eine Kiste abzunehmen, kann sich bis spätestens 6. April bei mir melden, per email oder telefonisch.

Café Orgánico ausgezeichnet mit Deutschem Nachhaltigkeitspreis

Café Orgánico der GEPA ist „Deutschlands nachhaltigstes Produkt".

Er kam an und siegte: Die REWE Group hat zusammen mit der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis den GEPA-Klassiker Café Orgánico als „Deutschlands nachhaltigstes Produkt“ ausgezeichnet. Der Café Orgánico konnte sich bei einem Verbraucher-Online-Voting durchsetzen. Zahlreiche Verbraucherinnen und Verbraucher beteiligten sich an der Abstimmung. Insgesamt standen sechzig Produkte zur Wahl.

Den Rohkaffee für den Café Orgánico bezieht die GEPA unter anderem von Kleinbauern-Kooperativen aus Mexiko, Honduras oder Peru. Durch Fairen Handel haben die Kaffeebauern bessere Perspektiven. Das ist die Voraussetzung für Qualität auf allen Ebenen.

Seit 2008 sucht der Deutsche Nachhaltigkeitspreis jedes Jahr kreative Lösungen für die Herausforderungen von morgen: Europas größte Auszeichnung für ökologisches und soziales Engagement würdigt Spitzenleistungen der Nachhaltigkeit – in so unterschiedlichen Kategorien wie Wirtschaft, Forschung, Architektur und Kommunen. Mit dem Preis fördert die Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V. gemeinsam mit der Bundesregierung und weiteren Partnern mutige Akteure und Ideen mit Vorbildfunktion. Mitglieder der Expertenjury sind unter anderem der Rat für Nachhaltige Entwicklung, das Wuppertal Institut, SÜDWIND e.V. – Institut für Ökonomie und Ökumene oder der NABU (Naturschutzbund Deutschland e.V.).

Bananen - ÖKOTEST

Das Testmagazin ÖKOTEST hat Bananen auf ein breites Spektrum an Pestiziden und auf die Einhaltung von Sozialstandards getestet. Bei den konventionellen Produkten wurde das Labor durchweg fündig. Sie enthalten die besonders bedenklichen Pestizide  Imazalil und/oder Bifenthrin.

Die fair gehandelten Bananen von BanaFair waren frei von Pestizidrückständen und sind in Bezug auf Produktionsbedingungen und Transparenz mit der Note sehr gut bewertet worden.

BanaFair ist eine entwicklungspolitische Organisation, die seit bald 30 Jahren mit kleinbäuerlichen Bananenproduzenten Handel betreibt. BanaFair bietet sowohl den Menschen, die die Bananen anbauen, als auch denen, die sie verbrauchen, eine konkrete und nachhaltige Alternative.

Bananen von BanaFair gibt es in vielen Weltläden und bei uns in Langenburg bei Frau Keller im Laden "Um`s Eck". 

 

Eier vom Hühnermobil

Es gibt im FairKaufLädchen auch frische Eier zu kaufen. Die Eier sind vom Hühnermobil der Familie Kraft aus Blaubach. Ein Hühnermobil ist ein Hühnerstall mit einem Auslauf hinaus auf die Wiese. Das Besondere daran: Die Wiese ist grün. Immer. Der Stall wird einmal in der Woche versetzt, und zwar abends, wenn alle Hühner auf der Stange sitzen. Es gibt also immer frisches Grünfutter für die Hühner.

 

10. Langenburger Herbsttage

Am 30. September und 1. Oktober finden die Langenburger Herbsttage statt. Das FairKaufLädchen ist mit einem Stand dabei.

Ein Jahr Fairtrade-Stadt Langenburg

An Ostern jährt sich die Verleihung des Fairtrade-Siegels an die Stadt Langenburg zum ersten Mal. Gemeinsam mit den Kirchengemeinden, der Gastronomie, Geschäften, Vereinen und der Grundschule setzt sich die Stadt Langenburg für einen fairen Handel ein, um die  Arbeits- und Lebensbedingungen von benachteiligten Produzentenfamilien in Entwicklungsländern verbessern zu können. Von der 10-köpfigen Steuerungsgruppe wurden und werden verschiedene Aktionen vorbereitet und umgesetzt, die bei Kunden und Verbrauchern das Fairtrade-Bewusstsein schärfen sollen.

So hat sich im ersten Jahr seit der Fairtrade-Auszeichnung beispielsweise im Rahmen der Jagsttalwiesen-Wanderung die Fairtrade-Steuerungsgruppe im Bereich der Bächlinger Archenbrücke mit einem Stand präsentiert. Neben verschiedenen Fairtrade-Produkten und Informationsmaterial über Fairtrade gab es für die zahlreichen Wanderer auch eine Vespertüte mit fair gehandelten Bananen, Frucht- oder Schokoriegel und Orangensaft. In der Archebrücke war die Ausstellung RegioFairGlobal zu sehen, bei der es um die globalen Handelsverflechtungen ging.

Als weitere Aktion wurde den Teilnehmern des Evangelischen Bauernwerks aus Hohebuch, bei ihrem Besuch der Schafskäserei Fischer der erfolgreiche Weg aufgezeigt, wie Langenburg Fairtrade-Stadt geworden ist. Angefangen mit der Willensbekundung im Gemeinderat bis zur hin Verleihung des Fairtrade-Siegels. Die Besucher waren beeindruckt, wie schnell Fairtrade in Langenburg umgesetzt werden konnte und wie intensiv sich Langenburg mit den Themen Nachhaltigkeit, Regionalität und fairem Handel, die ja eng miteinander verzahnt sind, auseinandersetzt und mit verschiedenen Akteuren und Partnern vorangetrieben werden.
In der St. Veithskirche in Unterregenbach war die Ausstellung „Make Fruit Fair! – Wir haben es in der Hand“ zu sehen. Auf acht Schautafeln wurde beschrieben, welche sozialen und ökologischen Auswirkungen der Obsthandel hat, wie eine Handvoll Supermärkte den deutschen Lebensmittelmarkt beherrscht und welche Alternativen es zum konventionellen Handel gibt.

Fair gehandelte Waren gibt es im FairKaufLädchen. Einige fair gehandelte Produkte gibt es auch im Laden „Ums Eck“, z.B.  Bananen. Auch die Bäckerei Hölzle bietet fair gehandeltes an, Kaffee, Tee und einige Süßigkeiten. Im Blumenladen gibt es fair gehandelte Rosen und Schleierkraut. In der Brauchbar kann man verschiedenes kaufen, z. B. Kaffee, Tee, Schokolade und die beliebten Sonnengläser. Und in beiden Kirchengemeinden werden hin und wieder nach den Gottesdiensten faire Waren angeboten.

Auf dem Ostermontagsmarkt wird sich ein Stand mit Fairtrade-Produkten auf dem Krämermarkt präsentieren. Hier können sich die Marktbesucher über den fairen Handel informieren sowie Fairtrade-Waren probieren und kaufen. Als Dankeschön für die Jahrelange Treue erhalten Marktbeschicker kostenlos eine Tasse Fairtrade-Kaffee

Frische Mangos

Es ist wieder so weit, es gibt frische Bio-Mangos zu bestellen, die dann Ende April geliefert werden. Die Mangoaktion findet einmal im Jahr statt.
Der Freundeskreis Bareka führt die Mangoaktion durch. Die Mangos kommen aus Burkina Faso, sie werden direkt von dort importiert.

Die Produzenten sind Kleinbauern, die einen fairen Preis für Ihre Mangos bekommen. Der Geschmack der Mangos ist köstlich, die Mangos sind nicht faserig und haben nur einen kleinen Kern. Sehr empfehlenswert!

Die Mangos kosten einzeln ca. 3,50 € pro Stück, je nach Größe. Eine Kiste mit 5kg (je nach Größe 8-10 Sück)kostet 35,00 €.

Voraussichtlicher Liefertermin ist der 28./29. April, d.h. vor dem langen Wochenende mit dem Feiertag.


Bei Interesse, eine oder mehrere Mangos oder eine Kiste abzunehmen, bitte beim FairKaufLädchen melden.

Neueröffnung FairKaufLädchen

Seit 22. Oktober 2016 ist das FairKaufLädchen in neuem Raum mit mehr Platz für die Präsentation der Waren zu finden.

Hier der Presseartikel im Hohenloher Tagblatt

Bildergalerie von der Eröffnung:

  • Begruessung durch Buergermeister Glass und Gabi Bystricky
  • Musikalische Einstimmung durch die Zugvoegel
  • Vielfaeltiges Warenangebot

  • Kundschaft mit Durchblick
  • Erlesene Weine im Baumschrank